Hinweis

Sie verwenden einen veralteten Browser, bestimmte Objekte können falsch oder gar nicht angezeigt werden.

Verschiedene aktuelle Browser:

Willkommen in der

Gemeinde Rettenbach

Der Markt Falkenstein bildet mit den Gemeinden Rettenbach und Michelsneukirchen bereits seit 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft. Die Verwaltungsgemeinschaft ist ein Zusammenschluss von benachbarten kreisangehörigen Gemeinden. Die beteiligten Gemeinden bleiben rechtlich selbständig. 

Aktuelles

Veranstaltungen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von pagesEt4 zu laden.

Inhalt laden

Parteiverkehr und Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Rathaus Rettenbach

Montag14.00 – 18.00 Uhr
Dienstaggeschlossen
Mittwoch08.00 – 12.00 Uhr
Donnerstaggeschlossen
Freitaggeschlossen

Öffnungszeiten
Rathaus Falkenstein

Montag08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 16.00 Uhr
Dienstag08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 16.00 Uhr
Mittwochgeschlossen
Donnerstag08.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr
Freitag08.00 – 12.00 Uhr

Verwaltungsgemeinschaft Falkenstein | Rettenbach | Michelsneukirchen

Geschichtliches

Die heutige Gemeinde Rettenbach umfaßt das Gebiet dreier ehemaliger Gemeinden: Die Gemeinde Haag, die Gemeinde Ebersroith (mit Postfelden) und die Gemeinde Rettenbach. Während Ebersroith zwangsaufgelöst wurde (1946), schloß sich Haag freiwillig mit Rettenbach zusammen (1971).

Vom Landratsamt Regensburg war es so geplant, daß sich die Gemeinden von Höhenberg bis Bruckbach zu einer leistungsfähigen Großgemeinde vereinigen sollten, die allein Bestand gehabt hätte als Vorwaldgemeinde. Aber die Bevölkerung erkannte die Zeichen der Zeit vielfach zu spät. So wurde der Schulverband, der dieser Planung voraus war, sehr heftig bekämpft. Lediglich die Gemeinden Brennberg und Frankenberg vereinigten sich.

 

1972 war dann das Schicksalsjahr, welches das politische Gesicht unserer Gegend grundsätzlich veränderte: Rettenbach wurde trotz vieler Proteste in den Landkreis Cham umgegliedert, Höhenberg kam zum Landkreis Straubing-Bogen, während die Nachbargemeinden beim Landkreis Regensburg blieben.

Wie die Geschichte zeigt, waren die Grenzen in unserem Gebiet schon immer sehr veränderlich und wurden auch oft geändert. Wir können nur hoffen, dass es diesmal nicht nur zu unserem Nachteil war.

 

Benutzte Quellen: Pfarrgeschichte von M. Sirl, Ortschronik von Th. Kett, Pfarrarchiv

1955
Lorem Ipsum
1958
Lorem Ipsum
1961
Lorem Ipsum
1970
Lorem Ipsum
1986
Lorem Ipsum
1992
Lorem Ipsum
1999
Lorem Ipsum
2003
Lorem Ipsum
2020
Lorem Ipsum